Ny-Hary-Logo

ny-hary.de

Bildungszentrum ALABRI  ᐅ

Aktivitäten in Madagaskar


Jazz in Tana

Im Rahmen unserer Jubiläumsfeierlichkeiten traten unsere Schüler im Juni 2016 in der Hauptstadt Antananarivo beim Jazzfestival „Jazz @ tohatohabato“ auf, welches vom Goethe-Zentrum nun bereits zum sechsten Mal veranstaltet wurde. Auf der „großen Bühne“ boten unsere Schüler eine farbenfrohe Mischung aus Tanz, Gesang und Perkussion an, begleitet vom deutschen Jazztrompeter Magnus Schriefl aus Berlin. Besonderer Dank gilt unseren Volontärinnen Jana und Theresa, die bei der Erarbeitung der Darbietung wesentlich mitgewirkt haben. Auch dem Goethe-Zentrum, welches den Schülern dieses einzigartige Erlebnis ermöglicht hat, gilt ein herzliches „Danke schön!“

nach oben

World Jazz Day

Seit über 10 Jahren verbindet uns die Partnerschaft der JazzKooperative Berliner Schulen mit dem Jazz. Insbesondere der deutsch-madagassische Jugendkulturaustausch mit der United Big Band im Juni 2012 unter der Schirmherrschaft von Herrn Dr. Frank Walter Steinmeier hat aus dieser Partnerschaft einen lebendigen Austausch deutscher und madagassischer Kultur werden lassen. Damals standen junge Musiker beider Länder beim Festival „Jazz @ tohatohabato“ gemeinsam auf der größten Jazz-Bühne Madagaskars.

Vier Jahre nach dem Austausch mit der United Big Band fanden sich die Protagonisten des damaligen Jugendaustausches – diesmal im Amphitheater ALABRI – wieder vereint. Die United Big Band wurde durch unsere Volontärin Jana Burggaller vertreten, die nach ihrem Abitur Heimat und die United Big Band verließ um sich in unserem Zentrum für madagassische Kinder und Jugendliche einzusetzen. Das Goethe-Zentrum war durch seinen Leiter Eckehart Olszowski und besonders die musizierenden Madagassen des Jazz-Club unter Leitung von Ranja Raveloson vertreten. Auch unsere 300 madagassischen Schüler des Zentrums ALABRI machten lautstark, aber in gutem Ton auf sich aufmerksam. Und ganz besonders freuten wir uns über die Anwesenheit des Deutschen Botschafters Herr Harald Gehrig.

   

Herr Gehrig besichtigte nach einem gemeinsamen Mittagessen, unser neues Zentrum und erkundigte sich sehr interessiert über unsere Arbeit. Die Schüler beschenkte er reich mit Fußbällen und deutschen Fußballtrikots für Mädchen und Jungen. In verschiedenen Workshops konnten die anwesenden Kinder und Jugendlichen mehr über das Thema Musik und Jazz erfahren: Von Bodypercussion über das Instrument Posaune bis hin zum Musizieren mit Tablets wurde das ganze Spektrum des Musizierens abgedeckt.

Um 16 Uhr begann dann das lang erwartete Konzert, welches von den ALABRI Schülern eröffnet wurde. Nach einer sehr wohlwollenden Ansprache des Botschafters (siehe Collage unten, Bild links oben) übernahm der Jazz-Club des CGM welcher die fantastische Stimmung im vollbesetzten Amphitheater bis in die Abendstunden aufrecht erhielt. Besonders Jana begeisterte das Publikum im Zusammenspiel mit den Jazzern des CGM. Mit Bobby McFerrins „Don't worry, be happy“ überbrachten Jazz-Club und die ALABRI-Schüler gemeinsam eine farbenfrohe Schlussbotschaft an die hochzufriedenen Zuschauer und Aktiven. Nach diesem wunderbaren Abend bleibt kein Zweifel:

Musik verbindet!

nach oben

Bühne frei für Kinder

Unter dem Motto „respektiert unsere Rechte, damit wir unsere Pflichten erfüllen können“ wurde die Ferienfreizeit über Kinderrechte im August 2015 feierlich beendet. Zu diesem Anlass wurde die neugeschaffene Bühne im Zentrum ALABRI eingeweiht. Unser kleines Amphitheater wird künftig zur Plattform von Informations- und Ideenaustausch: Veranstaltungen des Roten Kreuzes, Tipps zum effizienten Lernen, Seminare mit Psychologen über Jugend und Zukunft oder die Einweisung in die richtige Zahnhygiene stehen neben Filmvorführungen und kulturellen Darbietungen im laufenden Schuljahr auf dem Programm.

nach oben

Jazz-Club des Goethe-Zentrums in Miarinarivo

Im Rahmen des UNESCO-Programmes zum Weltjazztag im April 2015 wurde an die gute Zusammenarbeit mit dem Goethe Zentrum und Deutschen Botschaft im Jahr 2012 angeknüpft. Erstmals konnte Miarinarivo am Weltjazztag teilhaben. Der Rahmen eines öffentlichen Konzertes in der Stadthalle Miarinarivos bot unseren Schülern die Möglichkeit, ihr Talent in madagassischer Rhetorik, Perkussion und zeitgenössischem Tanz dem vorzustellen, bevor die Bühne an die professionellen Musiker des Jazz-Clubs übergeben wurde. Vor brechend vollem Saal und in Anwesenheit hochrangiger Vertreter aus Regierung, Bildungswesen und Kultur bot der Jazz-Club in wechselnden Besetzungen ein Programm verschiedenster Stilrichtungen aus der Geschichte des Jazz.

Am folgenden Tag wurden unseren Schülern in Workshops verschiedene Instrumente vom Saxophon bis zum i-Pad erklärt und nahegebracht.  Herzlichen Dank den Mitgliedern des JazzClubs und der künstlerischen Leiterin des Goethe-Zentrums Antananarivo, Madame Ranja!

   

nach oben

Umweltverbesserung

Unser Projekt zur Verbreitung ressourcenschonender Feuerstellen ging in eine weitere Runde:

die 18 Familien des ersten Projektdorfes Amboalefoka erhielten nach dem Bau eines effizienten Holzkochers und der Einführung in Funktionsweise und Nutzung von Parabol-Solarkochern im Ende 2014 je 10 hochwertige Obstbaum-Setzlinge, um einen Eigenbeitrag zur Erholung der geschädigten Umwelt zu leisten. Zum Projektstart unterwies sie der Inhaber der ortsansässigen Baumschule (im Bild links) in der richtigen Vorbereitung der Pflanzlöcher und des Erdreichs sowie der Pflanzung und Pflege der jungen Bäume. Im nächsten Schritt werden die Familien in die Pflanzung von feuerresistenten Moringa-Bäume und die Verarbeitung der sehr nährreichen Blätter unterwiesen. Später sollen noch schnellwachsende Hölzer zur Brennholzgewinnung angebaut werden. Das Projekt schreitet bewusst in Etappen voran, um parallel die Wartung und Pflege der Kochstellen zu beaufsichtigen und so einen nachhaltigen Nutzen auf allen Ebenen zu gewähren.

In einem weiteren Dorf, Masindray, erhalten jetzt 30 Familien ebenfalls ressourcenschonende Feuerstellen mit Parabol-Solarkochern. Dies ist möglich nach einem entsprechenden Spendenaufruf des Esslinger Unternehmers Karl-Ernst Scheffler, der jetzt schon im dritten Jahr jeweils kompletten Dörfern die Umstellung auf energiesparende Feuerungstechnik finanziert.

Alle Maßnahmen zur Ressourcen-Schonung werden betreut von unserem Chefhandwerker Naina (im Bild rechts). Er konnte Anfang November ein Praktikum beim Berufsbildungszentrum SOLTEC des Deutsch-Madagassischer Vereins Esslingen (www.dmve.de) absolvieren und seine Kenntnisse in Bau und Wartung der Solarkocher vertiefen.

nach oben

Zahnpflege beginnt von Klein auf

Bei Zahnschmerzen kann einem das schönste Lächeln vergehen. Damit das nicht passiert, beginnt Zahnpflege von Klein auf. Am Samstag, den 29. November 2014 besuchte uns mit diesem Anliegen der lokale Zahnarzt und informierte unsere 300 Schüler auf spielerische Weise über Aufgaben und Pflege unserer Zähne sowie über eine gesunde und zahnschonende Ernährung. Im alltäglichen Kampf um einen vollen Teller kommt in den Familien der Schüler die Zahnpflege hier und da unter die Räder. Im Rahmen unseres Gesundheitschecks sind bereits einige dieser Schüler in individueller Zahnbehandlung. Auch im „Spielend-Lernen-Programm“, welches unseren Grundschülern auf spielerische Weise wichtiges Wissen vermittelt, ist die tägliche Zahnpflege fester Bestandteil. Dieses wird mit Beginn des neuen Jahres wieder aufgenommen. Dann bleibt hoffentlich keinem mehr das Lächeln im Halse stecken!

  

nach oben

Flächendeckende medizinische Grunduntersuchung dank „Mobile Hilfe Madagaskar“

Um eine gute Gesundheit der Schüler möglichst ab Schuljahresbeginn sicherstellen zu können wurde am ersten Novemberwochenende 2014 eine flächendeckender Gesundheits-Check aller 300 Schüler sowie der Mitarbeiter im Zentrum ALABRI durchgeführt. Das Team von „Mobile Hilfe Madagaskar“ das vorwiegend Obdachlose in der Hauptstadt gesundheitlich betreut traf dazu mit seiner mobilen Krankenstation in Miarinarivo ein und versorgte gemeinsam mit unserer lokalen „Hausärztin“ die Zentrumsbewohner kostenfrei. Rund 30 Schüler wurden in der Folge von Augen- und Zahnärzten weiteruntersucht. Unser ganz herzlicher Dank gilt Tanja Hock und den Ärzten von „Mobile Hilfe Madagaskar“ e.V. - www.mobile-hilfe-madagaskar.de

  

nach oben


nach oben